Veränderungen sind ein unvermeidbarer und permanenter Bestandteil des Lebens. Trotz des allgemeinen Widerwillens gegen Veränderungen begleiten sie die Menschen ab dem Zeitpunkt der Geburt und bilden einen wichtigen Bestandteil der Entwicklung. Wie mit dem Neuen und Unbekannten umgehen?

 

Je nach Persönlichkeit, Charakter und gesammelten Erfahrungen unterscheidet man drei menschliche Grundeinstellungen gegenüber Veränderung. Manche Menschen sehen Veränderungen für schrecklich und unkomfortabel an. Diese Einstellung tritt bei Menschen am häufigsten auf. Dies hängt mit dem Verlust der Sicherheit, Stabilität, des Selbstvertrauens zusammen. Eine solche Haltung behindert die Entwicklung des Menschen.

Für viele Menschen ist Veränderung vorhersehbar und unvermeidbar – man kann sich darauf vorbereiten und lernen, sie zu kontrollieren. Das ist die Haltung derjenigen Menschen, die die Wirklichkeit so wahrnehmen, wie sie ist. Menschen, die Änderungen und Entwicklung akzeptieren, kommen leichter durchs Leben in der Welt von heute. Durch solch eine Einstellung passen wir uns schneller an Neues an.

Für manche Menschen sind Neues und Veränderungen begehrt. Bei dieser Haltung sieht man volles Verständnis für Veränderungen. Menschen sind sich dessen bewusst, dass der Fortschritt etwas Gutes ist und verlangt, Opfer zu bringen. Dies ist die Lebensweise von Leaders, Visionären und entwicklungsorientierten Menschen. Gehen wir Veränderungen an, so bleiben wir aktiv, kreativ und einfallsreich, sodass es es keinen Platz für Stagnation gibt.

Warum wollen wir keine Veränderungen?

Es gibt einige Gründe, warum Menschen neue Situationen nicht mögen. Viele Menschen möchten lieber in ihren Gewohnheiten verharren und ihrem gewohnten Trott folgen. Dies erweckt einen falschen Eindruck, dass man Stabilisation und  Kontrolle über die Wirklichkeit hat. Und somit – das Sicherheitsgefühl, das in der Hierarchie der Bedürfnisse eine sehr wichtige Rolle spielt. Menschen, die Veränderung mit dem Verlust der Sicherheit assoziieren, haben Angst,  ihre Prioritäten, Werte und Ruhe zu verlieren. Die Angst vor dem Unbekanntem – ist das stärkste Gefühl, das heftigen Widerstand gegen Veränderungen auslöst.

Menschen bauen ihre Welt und Umgebung basierend auf eigener Perzeption, Filtern und Vision von der Welt auf. Unser Gehirn wählt sich Reize und Informationen von der Außenwelt so aus, dass sie seiner vorher geschaffenen Vision passen. Dies ist gerade mit dem Bedürfnis nach Sicherheit und Schutz für die Psyche zusammen verbunden. Alle oben genannten Ursachen behindern leider die Entwicklung. Um den Veränderungen klug angehen zu können, muss man Prozesse, die in uns selbst ablaufen, verstehen und sie für uns nützlich machen.

Wie mit Veränderungen umgehen?

Sehr hilfreich sind Gespräche und Unterstützung. Gegebene Veränderung muss man analysieren und besprechen, mit Angehörigen, Arbeitskollegen, Freunden und mit sich selbst. Genaue Analyse der Veränderung bewirkt eine Änderung der Perspektive und der Denkweise über die Wirklichkeit. Eine positive Maßnahme ist, Vorteile und Verluste zu analysieren. Dadurch sind neue Chancen in jeder Situation wahrzunehmen. Die Akzeptanz für die Veränderung im Privat- oder Berufsleben fällt leichter, wenn wir Fehler zulassen.  Wir müssen uns einen gewissen Spielraum für Fehler einräumen. Auch Teilnahme und Engagement können sich positiv auswirken. Wir sollen die Veränderung nicht nur annehmen und sie beobachten, sondern sie kreieren und mit ihr aktiv so arbeiten, dass sie zu einem Bestandteil unserer Wirklichkeit wird. Wenn auf uns bedeutende, unangenehme oder traumatische Veränderungen zukommen, sollen wir professionelle Hilfe von Fachkräften in Anspruch nehmen, die uns helfen, diesen Prozess in entsprechender Weise zu überstehen. Wir sollen keine Angst vor Veränderungen haben. Sie sind unvermeidlich. Im 21. Jahrhundert sind sie geradezu ein Synonym für Wirklichkeit. Ohne Fortschritt gibt es keine Entwicklung, und ohne Veränderung gibt es keine Menschheit.

Olga Szymańska, Business Trainerin und Trainerin für persönliche Entwicklung

Fot. pexels.com