Über neue, überraschende Bierrezepturen, zweite Gärung sowie über deutsche Traditionen des Bierbrauens erzählt Krzysztof Panek, Vorsitzender der Brauerei Browar Fortuna in Miłosław, im Gespräch mit Marzena Zbierska

 

Das Bierangebot in den Regalen der Läden ist sehr breit. Man kann unter einigen Dutzend Biermarken, zahlreichen Biersorten auswählen… Warum sollen Bierverbraucher nach den Biersorten aus der Brauerei Fortuna greifen?
Um diese Frage beantworten zu können, ist es zuerst darüber nachzudenken, was der eigentliche Grund ist, dass es so viele Biermarken zur Auswahl gibt. Seit einigen Jahren sind auf dem polnischen Mark Biermarken erhältlich, die seit eh und jeh auf dem Markt sind, aber den Verbraucher früher nicht bekannt waren. Nur große Bierkonzerne konnten sich teure Werbung im Fernsehen, Werbeplakte leisten und für ihre Marken in großem Maßstab werben. Kleine Firmen hatten lange Jahre keine Möglichkeit, ihre Produkte auf diese Weise bekannt zu machen, deswegen blieben sie im Schatten. Heute ist die große Auswahl an Biermarken in den Läden ein Beweis dafür, das sich sowohl Verbraucher als auch deren Bedürfnisse geändert haben. Die Verbraucher suchen nach Abwechslung und der Handel muss diesen Erwartungen gewachsen sein.

Und Biere aus kleinen Brauereien lassen etwas Neues kosten…
Das stimmt. Marken aus der Brauerei Fortuna gelangten polenweit in Ladenregale, denn sie sind wegen ihrer Besonderheit interessenswert. Die Brauerei Fortuna bietet mit ihren einzigartigen Rezepturen interessante Geschmäcke ihrer Biersorten an, Dank denen die Bierwelt der Verbraucher abgewechslungsreich geworden ist. Wir befriedigen also das Abwechlsungsbedürfnis, das Bedürfnis, neue Geschmäcke zu probieren.

Tatsächlich überrascht die Brauerei in Miłosław mit Neuheiten. Nur in der letzten Zeit sind drei neue Biersorten in Rahmen der Submarke Miłosław Warzy Śmiało: Sosnowe (mit Kiefernote), Klonowe Milk Stout (mit Ahornnote) und Dymione Brown Ale (mit Rauchnote) auf dem Markt erschienen. Verlangt das Bierbrauen Mut?
In diesem Fall kann man sagen, dass wir Bier mutig brauen. Das sind unsere Bier-Spezialitäten, Biere, die große Vielfalt von Bierstilen zeigen. Wir arbeiten gewagte Bierrezepturen aus und verwenden überraschende, unübliche Zutaten, z.B. Kiefertriebe.

Kommen weitere Neuheiten auf den Markt?
Ja, wir sehen solch einen Bedarf auf dem Markt. Wir als Browar Fortuna haben ein stabiles Portfolio, wir möchten es aber durch Biere ergänzen, die in Kleinserien gebraut und bei Kunden Interesse erwecken werden. Im Jahre 2016 haben wir 13 verschiedene Neuheiten auf den Markt gebracht. Dieses Jahr möchten wir auch ein ähnliches Ergebnis erzielen. An dieser Stelle muss darauf hingewiesen werden, dass manche Bierneuheiten nicht immer verkauft werden. Die meisten werden in Kleinserien gebraut.

Bleibt Fortuna Czarne (Schwarzbier) weiterhin ein Juwel in der Krone der Brauerei in Miłosław? Das ist wohl die erkennbarste Biermarke?
Fortuna Czarne ist bis heute die Biermarke, Dank der wir sehr erkennbar sind, aber nicht die einzige. Vor ein paar Jahren haben wir in den Vertrieb Linie Miłosław eingeführt und heute ist die Linie auch dermaßen bekannt geworden. Insbesondere Miłosław Pilzner (Pilsner) bekommt immer gute Bewertung der Verbraucher.

Auch Komes-Sorte ist nicht zu vergessen, das den Maßstab für die Klasse und die Qualität der Brauerei Fortuna setzt.
Das ist unsere Premium-Klasse. Komes Porter Bałtycki (Baltic Porter) wurde u.a. mit einer Gold-Medaille beim European Beer Star 2013 als das beste Bier in der Kategorie Balitc Porter ausgezeichnet. Die anderen Komes-Sorten werden auch richtig eingeschätzt. Im letzten Jahr haben wir in Rahmen der der sog. Kleinserien drei neue Komes-Sorten auf den Markt gebracht. Komes Russian Imperial Stout lagerte etwa ein Jahr. Wir haben auch Porter Malinowy (Himbeerporter) und Porter z Płatkami Dębowymi (Porter mit Eichenflocken) gabraut. Es ist nicht ausgeschlossen, dass wir einige Serien mal wiederholen, weil sie auf große Akzeptanz auf dem Markt stießen.

Komes gehört nicht zu den billigsten Biersorten auf dem Markt, aber es revanchiert sich u.a. mit der Flaschengärung und der Veränderlichkeit des Geschmacks, was die Neugier der Feinschmecker erweckt. Wie funktioniert das?
Komes-Sorten werden fast auf die gleiche Weise gebraut, wie dies einige Jahrhunderte früher Klostermönchen in Belgien gemacht haben. Wir als alleinige Brauerei in Polen unterziehen unser Bier in großem Maßstab dem Verfahren der Flaschengärung. Das ist eine sehr schwierige Kunst und wir haben sie lange gelernt. Die zweite Gärung in verschlossenen Flaschen, in denen noch Hefe vorhanden sind, bewirkt, dass in den ersten Monaten Bier mehr süßlich ist und im Laufe der Zeit trocken wird. Zweite Gärung verleiht Bier neue Aromen, die in verschlossener Flasche bleiben. Dieses Bier altert im Prinzip nicht sensorisch. Wir geben dessen Haltbarkeit von 18 Monaten an, aber dies ist nur förmlich, denn dieses Bier kann länger gelagert werden. In meinem Keller lagert ein ähnliches Bier und es ist schon 19 Jahre alt.

Cydr (Apfelwein) gewinnt seit einiger Zeit immer mehr an Popularität in Polen. Die Brauerei Fortuna hat in ihrem Portfolio drei Apfelwein-Sorte. Werden weitere hergestellt?
Nein, wenn es um Apfelweine geht, haben wir die im Plan vorgesehenen Ziele erreicht. Wir haben im Portfolio Cydr Miłosławski Półsłodki (Apfelwein halbsüß) und Cydr Miłosławski Półwytrawny (Apfelwein halbtrocken) sowie Perry Miłosławski Półsłodki (Birnenwein halbsüß).

Gibt es ein bestimmtes Bier, das Sie den Frauen empfehlen würden?
Es gibt ein stereotypes Vorurteil darüber, dass Frauen sog. Biersorten mit Geschmack, d.h. mit Zusatz von Früchten, bevorzugen. Männer aber greifen dennoch zu diesen Biersorten ebenso breitwillig, und Frauen wählen oft Biere mit intensivem Geschmack, z.B. Komes. Hinsichtlich der Vorliebe für bestimmte Biersorten weisen Frauen keine allzu großen Unterschiede zu Männern auf. Sie suchen nach neuen Biersorten, haben Bedürfnis zu experimentieren, deswegen ist es nicht einfach, ihnen ein konkretes Produkt zu empfehlen. Eigentlich alle Biersorten aus der Brauerei Fortuna sind auch freuenorientiert.

Belgische Hefe, ukrainische und amerikanische Hopfensorten… Warum ist es erforderlich, auf die Herkunft der Zutaten in Bierrezepturen so merklich hinzuweisen? Ist das nur ein Trick, um euer Angebot in den Augen nicht nur der Polen dadurch attraktiver zu machen?
Wir konzentrieren uns auf die Erwartungen polnischer Verbraucher, in der Tat kann unser Angebot auch für Ausländer attraktiv sein. Ausländer, insbesondere Tschechen, Deutsche, Belgier…, finden hier Geschmäcke, die ihnen schon vielleicht von ihrem Heimatland bereits bekannt sind.

Wie ist der Unterschied zwischen dem Bier aus der Breuerei Fortuna und dem Bier aus kleinen Breuereien in Deutschland?
Die meisten deutschen Brauereien brauen Bier nach dem sog. bayerischen Reinheitsgebot. Diese Vorschrift stammt aus dem Jahre 1516 und bestimmt genau, aus welchen Inhaltsstoffen das Bier hergestellt werden soll. Die Vorschriften des Reinheitsgebots sind diesbezüglich sehr restriktiv. Deutschland ist vor allem für das Helle bekannt, weil nur solches Bier nach dem Reinheitsgebot gebraut werden darf. Das Reinheitsgebot erlaubt, nur Gerstenmalz zum Bierbrauen zu verwenden. Polnische Brauereien reduzieren ihre Bierrezepte so restriktiv nicht. Pilsner wird zwar nach dem Reinheitsgebot gebraut, aber sonstige Biere haben viele originelle Zustaten und Geschmacksprofile. Für uns sind der Geschmack und Sinneswahrnehmung am wichtigsten. In dieser Hinsicht ist die Bierwelt sehr reich und wir möchten verschiedene Bierstile zeigen, was sich in Polen gut eingebürgert hat.

Besteht die Möglichkeit, die Brauerei in Miłosław zu besichtigen? Zur Erinnerung, erstmals schriftlich wurde die Brauerei im Jahre 1626 erwähnt.
Leider erlauben unsere Lokalbedingungen nicht, die Brauerei zu besichtigen. Ab und zu lassen wir kleine Gruppen hinein, die Brauerei allein ist klein und sich immer noch in Sanierung befindet. Sehr gern organisieren wir Bierverkostung während Schulungen und Konferenzen. Dabei erzählen wir über Bierbrauenkunst, Bierneuigkeiten… Wir unterhalten uns über Bier und beim Bier.

Fot. Browar Fortuna