Wir essen auch mit den Augen, denn das Aussehen der Speise zieht in erster Linie unsere Blicke auf sich. Farben sind eine Freude für Augen und regen andere Sinne an. Danach wird das Essen zum köstlichen Schmaus. Deshalb freue ich mich immer auf die Früchtezeit, auf frische Früchte, vor allem auf Erdbeeren

 

Bunte Früchte und Gemüse ergötzen nicht nur das Auge, sondern garantieren auch gesunde Ernährung. Ihre Inhaltsstoffe weisen zahlreiche gesundheitsfördernde Eigenschaften auf. Gerade pflanzliche Farbstoffe sind ausgezeichnete Antioxidantien und demzufolge machen Krebszellen unschädlich. Der Verzehr von roten Früchten und rotem Gemüse hilft dem Organismus, Toxine auszuscheiden, Cholesterinwerte zu senken und das Immunsystem zu stärken. Bereits erwähnte Erdbeeren kann jeder täglich ungestraft verzehren,  nur nicht mit Zucker und Schlagsahne, um seinem Körper eine große Menge von Vitamin C und Mikroelementen zu liefern. In der Erdbeersaison können aus diesen Früchten unterschiedliche Mahlzeiten zubereitet werden, obwohl manche Zusammenstellungen von Zutaten kontrovers sein können.    Man kann, z.B. Erdbeersalat mit Rindfleisch zubereiten, oder auf vegetarische Art ohne Fleisch, aber mit Chicorée, oder Geflügelfleisch gefüllt mit Erdbeeren.

Ich denke jedoch, dass Früchte am besten zum Nachtisch passen, deshalb empfehle ich, sie für Zubereitung von Erdbeerkolatsche, Erdbeer-Rhabarber-Kuchen, Erdbeercreme mit Rum, Musen oder Soßen für Kuchen und Eis zu verwenden. In der polnischen Küche ist Erdbeer-Rhabarber-Suppe bekannt. Fruchtsuppen, warm oder kalt serviert,  gehören seit eh und je der heimischen Küche.

Während ich im Garten herumschlendere und nach üppigen Früchten suche, fallen mir kulinarische Rezepte ein. Diesmal eine süße polnisch-italienische Kombination.   Einmal zu Weihnachten habe ich Götterspeise aus Wein und aromatischem Gewürz zubereitet, die großes Aufsehen unter meinen Bekannten erregt hat. Plötzlich  bin ich auf die Idee gekommen, polnischen Erdbeerwein zu verwenden, dessen Flasche schon seit Längerem in meiner Speisekammer lagerte. Ich muss ehrlich sagen, dass sich der Wein zum Trinken nicht so gut eignet, der ist zu süß und zu aromatisch. Dessen intensive Süße macht ihn jedoch zu einer hervorragender Dessertzutat und versetzt den Verzehrer in den Sommerwahn. Als Gegengewicht habe ich Buttermilch gewählt, deren säuerlicher Geschmack sehr gut mit dem süßen Geschmack des Weins und der Früchte korrespondiert. Damit es nicht so süß ist, habe ich beschlossen, italienische Balsamico-Himbeersoße zu verwenden. Interessant ist dabei, dass Erdbeeren mit Balsamessig ein ideales Paar bilden. So ist Buttermilch-Panna-Cotta mit Vanille entstanden, das einen cremefarbenen Hintergrund für die im Geschmack und in der Farbe kräftigen Erdbeeren bildet.

Panna cotta mit Götterspeise aus Erdbeerwein und Balsamico-Himbeersoße

Götterspeise

250 ml Erdbeerwein

1 Teelöffel Gelatine + ein bisschen Wasser zum Einweichen

300 g Erdbeeren in Viertel geteilt

Wein aufkochen, vom Herd nehmen. Eingeweichte Gelatine hinzugeben und genau umrühren. Die Masse in eine Form gießen, Erdbeeren dazugeben und in den Kühlschrank zum Erstarren stellen.

Panna cotta

700 ml Buttermilch

200 ml Sahne 30%

8 Esslöffel Rohrzucker nicht raffiniert

1 Vanilleschote

3 Teelöffel Gelatine + ein bisschen Wasser zum Einweichen

Die Hälfte der Sahne in einen Topf geben, Zucker, Vanillemark und Vanilleschote dazugeben. Das Ganze langsam erhitzen –   nicht kochen und rühren bis Zucker gelöst ist. Eingeweichte Gelatine in den Topf geben und unter Rühren vollständig auflösen. Die Flüssigkeit sieben. Die restliche Sahne steif schlagen. Die Sahnemasse zur Buttermilch geben und umrühren, danach Schlagsahne vorsichtig unterrühren. Die Masse in die Form mit erstarrter Götterspeise geben und wieder in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren in Portionen verteilen und mit Balsamico-Himbeersoße übergießen.

Katarzyna Bartoń, Kochliebhaberin, kulinarische Bloggerin kuchareczkagaduleczka.blogspot.com

Fot. Katarzyna Bartoń